Aizkraukle - Lettland

Seit 1998 gibt es auch mit der lettischen Kleinstadt Aizkraukle eine Partnerschaft, nachdem bereits seit sieben Jahren enge kulturelle, vor allem aber humanitäre Kontakte bestanden. Zweimal jährlich hatte die "Lettlandhilfe" Transporte mit Hilfsgütern aller Art, vor allem aber mit medizinischem Gerät für das Krankenhaus und andere soziale Einrichtungen nach Aizkraukle gebracht. Zwischen den beiden Gemeinden hatten auch bereits verschiedene kulturelle Begegnungen stattgefunden, wie Konzerte von Jugendlichen und Kunstausstellungen.

Aizkraukle liegt am Südrand der Region Vidzeme, 90 km südöstlich von Riga an der Daugava (deutsch: Düna). Die Bezirksstadt ist erst 30 Jahre alt und entstand am Rand des größten Wasserkraftwerks des Baltikums. Sie trägt den Namen der ursprünglichen Gemeinde (deutsch: Ascheraden), die im 13. Jahrhundert eine Komturei war und in den Fluten des Stausees versank An die stolze Vergangenheit erinnert die benachbarte Burgruine von Koknese (frühere Hansestadt Kokenhusen). Durch die weite Entfernung zwischen Lettland und Deutschland hat diese Partnerschaft einen etwas anderen Charakter als die bisherigen Städteverbindungen. In Ausweitung des europäischen Gedankens wollte die Stadt Eppstein mit dieser Partnerschaft auch einen Beitrag leisten, der den Weg Lettlands nach Europa ebnen hilft.