Eppstein für bundesweites Forschungsprojekt Park+Ride Plätze ausgewählt


An diesen Wochenenden werden auf den Stellplätzen durch die Firma Smart City System Sensoren und sogenannte Gateways zur Übermittlung von Belegungsdaten auf den Stellplätzen an den P+R-Anlagen angebracht. Die Stadt Eppstein beteiligt sich als Praxispartner an dem Forschungsvorhaben P+R Aktuell welches vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert wird. Im Rahmen des Projektes wird ein Verfahren entwickelt und erprobt, mit dem mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus Sensordaten und Fahrzeugbewegungsdaten die aktuelle Belegung von Park+Ride Anlagen werden kann.

Wie die Erfassung und Prognose der Stellplatzbelegung an Park+Ride Plätzen mithilfe künstlicher Intelligenz zukünftig gelingen kann, wird aktuell durch die Firma Urban Mobility Innovations (B2M GmbH), die Smart City System GmbH, der Frankfurt University of Applied Sciences und die Gesellschaft für Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement untersucht. Gemeinsam mit den Städten Mainz und Eppstein werden hierzu im Rahmen eines Pilotprojektes die Park+Ride Plätze in Eppstein, Bremthal und Niederjosbach mit entsprechender Sensorik zur Ermittlung der Parkraumbelegung ausgestattet. Ziel ist es, zukünftig auch aktuelle Auslastungsinformationen an P+R-Anlagen in Mobilitätsinformationsdiensten, wie der P+R Plattform des Landes Hessen www.pundr.hessen.de, berücksichtigen zu können.

„Wir freuen uns, dass Eppstein für das Pilotvorhaben ausgewählt wurde“, so Alexander Simon, Bürgermeister der Stadt Eppstein. „Die Park+Ride Anlagen an unserem Bahnhof und den Stationen sind normalerweise gut ausgelastet und werden von Pendlerinnen und Pendlern gerne genutzt, zumal wir mit unseren Stationen in Richtung Frankfurt unmittelbar an der Tarifgrenze liegen und diese auch von Berufstätigen aus Niedernhausen oder Wiesbaden genutzt werden.“

Die Stadt Eppstein weist ausdrücklich darauf hin, dass die Sensoren nicht der Parkraumüberwachung dienen. Die Sensoren liefern lediglich die Information, ob ein Stellplatz belegt ist oder nicht. Informationen zur aktuellen Belegung kann man sich während des Projektes direkt über die App „CityPilot“ oder ab Frühsommer auch über die Webseiten der beteiligten Projektpartner anschauen.

Die wissenschaftliche Begleitung des Vorhabens erfolgt durch die Frankfurt University of Applied Sciences. Im Frühsommer bzw. wenn sich auch die P+R-Nutzung mit Beendigung des coronabedingten Lockdowns wieder normalisiert hat, wird ebenfalls noch eine Befragung zur P+R Nutzung an den Stationen durchgeführt werden.