Stadt öffnet Räume für Vereine


Die Stadt Eppstein öffnet ab Freitag, 4. Juni 2021, die städtischen Räume für Vereine und weitere ortsansässige Organisationen. Die Räume dürfen von den Vereinen, Stiftungen, Organisationen zu den Zeiten genutzt werden, die vor der Corona-Pandemie bei der Stadt Eppstein gebucht waren. Einer erneuten Buchung oder Bestätigung bedarf es nicht. Der Blaue Saal und das Sitzungszimmer im Erdgeschoss des Rathauses I sind von diesen Nutzungen zunächst ausgenommen. Diese Räume werden aktuell für die Sicherstellung des Politikbetriebes, Terminen der Verwaltung und zu Lagerzwecken benötigt. Die Dattenbachhalle ist außerhalb der Öffnungszeiten des Corona-Testzentrums nutzbar. Das Testzentrum in der Dattenbachhalle wurde von vier Testkabinen auf zwei Testkabinen verringert.

Es wird darum gebeten, von diesen Möglichkeiten mit Bedacht Gebrauch zu machen. 

Digitale Raumvergaben: https://www.eppstein.de/de/rathaus/service/raumvergabe/

Für die nachfolgend aufgeführten Räume der Stadt Eppstein werden folgende Höchstzahlen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern festgelegt. Diese Höchstzahlen gelten insgesamt verbindlich, unabhängig davon, ob Kinder, genesene, geimpfte Personen und/oder mehrere Personen eines Hausstandes anwesend sind. Bei der Ermittlung der Höchstzahl hat dies bereits Einfluss gefunden. Ist nachfolgend nur eine Zahl angegeben, gilt diese für alle Versionen (Stuhl + Tisch / Stuhl / stehend).


Unterschiede bei der Nutzungsart

Bei den Zugangsvoraussetzungen und zu erfüllenden Regelungen gibt es Unterschiede. Es ist zu unterscheiden, ob es sich um eine Veranstaltung handelt (z.B. Vorstandssitzung, Mitgliederversammlung, sonstige Veranstaltung), um eine sportliche Betätigung (Training, Punktspiele, Übungseinheiten) oder um Chorgesang, Gesangsunterricht bzw. /Orchesterproben. Die jeweiligen besonderen Voraussetzungen sind unten beschrieben. Die Stadt Eppstein hat für städtische Räume Hygienekonzepte erarbeitet. Diese hängen aus oder werden digital kommuniziert. Gerne kann dieses Konzept für einzelne/verschiedene Sportarten ergänzt/erweitert werden. Deshalb gilt, dass grundsätzlich kein eigenes Konzept erarbeitet werden muss.

 

Voraussetzungen für Veranstaltungen in städtischen Räumen

Aufgrund § 6b Ziffer 3 in Verbindung mit § 1 Abs. 2b Satz 2 ist ab sofort eine behördliche Genehmigung durch das Gesundheitsamt im Vorfeld einer Veranstaltung nicht mehr erforderlich. Es gelten dennoch folgende Regelungen:

  1. die Teilnehmerzahl darf die für den Raum durch die Stadt Eppstein festgelegte Höchstzahl nicht übersteigen,

  2. nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Negativnachweis nach § 1b eingelassen werden,

  3. durch geeignete Maßnahmen, insbesondere durch Steuerung der Besucherzahlen, sichergestellt wird, dass der nach § 1 Abs. 1 gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind,

  4. Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter möglichst elektronisch erfasst werden; diese haben die Daten für die Dauer eines Monats ab Beginn der Veranstaltung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist sicher und datenschutzkonform zu löschen oder zu vernichten; die Bestimmungen der Art. 13, 15, 18 und 20 der Datenschutz-Grundverordnung zur Informationspflicht und zum Recht auf Auskunft zu personenbezogenen Daten finden keine Anwendung; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind über diese Beschränkungen zu informieren; sie sind verpflichtet, die geforderten Angaben vollständig und wahrheitsgemäß zu machen und auf Verlangen der Veranstalterin oder des Veranstalters oder des Personals ein amtliches Ausweispapier zur Überprüfung ihrer Angaben vorzulegen,

  5. geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden und

  6. Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind.

 

 

Voraussetzungen für Sport in städtischen Räumen

Aufgrund § 6b Ziffer 8 in Verbindung mit § 2 Abs. 2 gelten folgende Regelungen:

  • Nach § 6b Ziffer 8 gilt abweichend von § 2 Abs. 2 Satz 1 und 2, dass der Mannschaftssport in allen gedeckten und ungedeckten Sportanlagen unter den Voraussetzungen des § 2 Abs. 2 Satz 3 zulässig ist; ein Negativnachweis nach § 1b jeder Sportlerin und jedes Sportlers wird empfohlen,


  • In § 2 Abs. 2 Satz 3 ist geregelt, dass der Trainings- und Wettkampfbetrieb nur gestattet sind, sofern ein umfassendes Hygienekonzept zugrunde liegt und die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene beachtet werden.

 

 

Voraussetzungen für Chorgesang/Gesangsunterricht/Orchesterproben in städtischen Räumen

Chorgesang/Gesangsunterricht/Orchesterproben sind unter den Voraussetzungen des § 6b Satz 1 Ziffer 3 in Verbindung mit § 1 Abs. 2b in geschlossenen Räumen möglich. Es gelten folgende Regelungen:

  • die Teilnehmerzahl für den jeweiligen Raum nicht überschritten wird,
  • nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Negativnachweis nach § 1b eingelassen werden,
  • durch geeignete Maßnahmen, insbesondere durch Steuerung der Besucherzahlen, sichergestellt wird, dass der nach § 1 Abs. 1 gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind,
  • Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter möglichst elektronisch erfasst werden; diese haben die Daten für die Dauer eines Monats ab Beginn der Veranstaltung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist sicher und datenschutzkonform zu löschen oder zu vernichten; die Bestimmungen der Art. 13, 15, 18 und 20 der Datenschutz-Grundverordnung zur Informationspflicht und zum Recht auf Auskunft zu personenbezogenen Daten finden keine Anwendung; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind über diese Beschränkungen zu informieren; sie sind verpflichtet, die geforderten Angaben vollständig und wahrheitsgemäß zu machen und auf Verlangen der Veranstalterin oder des Veranstalters oder des Personals ein amtliches Ausweispapier zur Überprüfung ihrer Angaben vorzulegen,
  • geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden und
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind.

Weitere Hinweise/Empfehlungen: Beim Singen ist ein Infektionsrisiko insbesondere durch Aerosole gerade auch bei steigender Gruppengröße erhöht. Deshalb sollte das zulässige Chorsingen im Freien bevorzugt werden. In Singrichtung ist ein Abstand von mindestens 6 Metern und in alle anderen Richtungen von mindestens drei Metern zu anderen Personen einzuhalten. Eine Verringerung des Abstandes in Singrichtung auf drei Metern kann nur bei verstärkter Lüftung und nachweislicher Einhaltung einer maximalen CO2-Konzentration der Raumluft von 800 ppm erfolgen. Im Freien wird ein Mindestabstand von 3 Metern empfohlen; dieser ist den vorhersehbaren Windeinflüssen anzupassen. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden (und sind Abtrennungen nicht möglich), können als alternative Schutzmaßnahme Mund-Nase-Bedeckung oder FFP2-Masken getragen werden. Mund-Nase-Bedeckung oder FFP2-Masken sind nachrangig zu technischen oder organisatorischen Schutzmaßnahmen.