Rückzug der Volksbank in Vockenhausen macht betroffen


Künftig sollen dort nur noch Automaten vorhanden sein. Dies wurde mit starker Verwunderung aufgenommen: Seit der Schließung der Filiale zu Beginn der Corona-Pandemie haben sich immer wieder gerade auch ältere Bürgerinnen und Bürger an die Stadtverwaltung gewendet, da sie sich nicht angemessen informiert fühlten und befürchteten, die Filiale würde dauerhaft geschlossen. Daraufhin haben die Verwaltung und insbesondere Bürgermeister Simon wiederholt den Kontakt zur Frankfurter Volksbank aufgenommen, um deren Pläne zu erfahren.

Es gab ausschließlich die eine Auskunft, dass die Schließung einzig pandemiebedingt sei und es keinerlei Pläne für eine Schließung der Filiale gebe, mithin mit dem Ende der Pandemie die Filiale wieder geöffnet werde. Zu Überbrückungsvorschlägen der Verwaltung, wie beispielsweise eine rollierende Öffnung mit anderen Filialen zu ermöglichen, wurde ausgeführt, dass die Filiale zu klein sei, um ein Hygienekonzept einzuführen.

Bürgermeister Simon stellt fest: "Natürlich ist es die unternehmerische Entscheidung der Frankfurter Volksbank, die Filiale zu einem Automatenstandort zu reduzieren. Der Rückzug macht dennoch betroffen.“ Um die Situation für die Kundinnen und Kunden der Frankfurter Volksbank zu verbessern, hat Bürgermeister Simon die Volksbank aufgefordert, die Einrichtung eines "Finanzpunktes" mit der Taunussparkasse zu prüfen: "Solche gemeinsamen Einrichtungen gibt es mittlerweile in mehreren Orten, so auch in Bremthal, und die Reaktionen darauf zeigen, dass sie einem Automatenstandort vorzuziehen sind".